#1

Caius Volturi

in Archiv der Probepost 01.08.2016 19:03
von Mary Alice Brandon Cullen (gelöscht)
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Mary Alice Brandon Cullen
Wesen
Wesen
Mann
Mann
Mensch
Mensch
Probezeit bestanden
Probezeit bestanden
Frau
Frau

Volturi
Volturi
Member
Member
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH


nach oben springen

#2

RE: Caius Volturi

in Archiv der Probepost 01.08.2016 19:21
von Caius
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Caius
Wesen
Wesen
Mann
Mann
Mensch
Mensch
Probezeit bestanden
Probezeit bestanden
Frau
Frau

Volturi
Volturi
Member
Member
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Danke, ich werde ihn morgen Abend schreiben wenn ich wieder zu Hause bin :)


nach oben springen

#3

RE: Caius Volturi

in Archiv der Probepost 02.08.2016 13:37
von Caius
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Caius
Wesen
Wesen
Mann
Mann
Mensch
Mensch
Probezeit bestanden
Probezeit bestanden
Frau
Frau

Volturi
Volturi
Member
Member
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Leise -ganz so als ob es kein Aufsehen erregen sollte- rauschte der Wind durch die Baumkronen der Laubbäume und wiegte die langen biegsamen Äste der Trauerweide im sanftem Winde umher. Die Luft war klar und frisch. Es roch nach Regen und frisch geschnittenem Gras. Irgendwo weiter südlich konnte der weißblonde Vampir mit der majestätischen Ausstrahlung eine süßliche Quelle fröhlich gluckern hören. Schweigend spitzte er die Ohren. Ganz klar, er war alleine in diesem Wald oder aber zumindest in diesem Teil des Waldes war er alleine. Störte es ihn? Nein, es störte ihn ebenso wenig wie eine kleine Ameise die auf dem Boden mühselig ein grünes Blatt hinter sich herzog. Die Ameise war auf den Weg in ihren Bau. Sie hatte eine Aufgabe. Einen Sinn. Caius Leben hatte keinen Sinn mehr. Zumindest sah er den Sinn in diesem Leben nicht. Noch vor vier Jahren hatte er ein ganzes Heer von tapferen Kriegern befehligt. Seine Aufgabe hatte ihm Spaß gemacht und einen Sinn gegeben. Er mochte die Gesetze und kannte sich mit diesen auch aus. Nie hatte er etwas anderes machen wollen und doch war letztendlich alles anders gekommen. Vor knapp vier Jahren allerdings wurde er von einem älteren Vampir gebissen. Dieser war ein Nomade gewesen und hieß Lodovico. Mehr durch Zufall als durch Wille war Caius als Vampir und nicht als Snack geendet. Seitdem kämpfte sich Caius alleine durch die Welt. Ihn begleitete niemand und er brauchte auch keinen. Das einzige was er brauchte war Macht. Er wollte wieder solch eine Machtposition haben, wie er es früher gehabt hatte. Missmutig von solch Gedanken begleitet stiefelte er weiter durch den Wald und behielt aufmerksam seine Umgebung im Blick. Schließlich wollte er keine unangenehme Überraschung haben. In welchem Land war er überhaupt? Er wusste es nicht. Er wusste nur das er sich ein Bad wünschte und saubere Kleidung. Tagelang konnte ein Vampir zwar durch einen Wald laufen, doch sah dieser danach meistens aus wie Hund. Ob er hier wohl Macht finden würde? Ein wahrer Traum. Ein Traum der wie ein Apfel nur noch darauf wartete von ihm gepflückt zu werden. Majestätisch schritt er voran, blickte nur nach vorne und nicht zur Seite. Menschen waren hier keine unterwegs. Zu abergläubisch waren diese noch in diesem kleinem Dörfchen was weiter unten am Wasserfall stand. Caius hatte dieses Dorf schon einmal von weitem gesehen, war aber noch nie dort drinnen herumgelaufen. Letzteres musste er auch nicht wirklich machen. Schließlich war es nur ein Dorf unter vielen. Gleichzusetzen mit einem kleinem Käfer den man mit dem Stiefelabsatz zertreten konnte. Bäume rasten an Caius vorbei, denn er bewegte sich nicht wie ein Mensch so langsam, sondern durchaus in einem Tempo das einem Vampir angemessen war. Felsen standen hier und da kantig in die Luft und zwangen den weißblonden Vampir dazu über diese galant zu springen. Nichts würde ihn in seinem Lauf stoppen. Auf einer kleinen Lichtung blieb er ruckartig stehen. Diese Lichtung lag auf einen erhöhten Platz, von hier konnte man gut das Schloss sehen, doch konnte man vom Schloss aus diese Lichtung nicht sehen. Halt! Hatte er gerade tatsächlich ein Schloss gesehen? Er nahm dieses in seinen Blick. Das Schloss schien noch intakt und bewohnt zu sein. Sollte er hingehen? Er haderte sichtlich mit sich. Verlieren konnte er hierbei nichts, Gewinn wäre ihm jedoch auch nicht sicher. Caius hob eine Augenbraue und beschloss zu dem Schloss zu gehen. Bevor er den ersten entschlossenen Schritt in Richtung des Schlosses setzen konnte, ließ ihn ein leises und doch verdächtiges Geräusch inne halten. Seine Augen huschten umher. Kein Blatt regte sich, keine Fußspuren waren in dem weichem Waldboden zu sehen. Caius wusste das nur eine Spezie dieser Welt so leichtfüßig laufen konnte, das diese keine Fußspuren im Boden hinterließen. Vampire. Rasch weiteten sich seine Augen. Vampire!? Hier? Hatte er nicht immer der einzige hier zu sein? Zu dieser leichtsinnigen Überlegung war er gekommen da er selbst hier noch keinem anderem Vampir begegnet war. Sein Kopf fuhr herum als er eine leicht kratzige Stimme vernahm,“Stefan, sieh einmal an was sich da auf unser Gebiet verirrt hat!“,Caius musterte den Vampir, der soeben gesprochen hatte. Er war klein und dünn. Seine Haut erinnerte an Papier durch das die Sonne schien, seine Haare waren so blond das diese schon fast wieder weiß wirkten und seine dunkelroten Augen stachen förmlich hervor. Der Angesprochene dagegen besaß zwar die gleiche Statur, doch hatte dieser dunkle fast schwarze kurze Haare. Die Kleidung die die beiden anhatten war dunkel und so geschnitten das es auch gut irgendwelche adeligen Menschen hätten anziehen können. Ihm passte es nicht das dieser Vampir so über ihn gesprochen hatte. Er stand schließlich vor den beiden und konnte auch sprechen. Ehe er aber das Wort erheben konnte, fiel ihm auch schon der Vampir mit den dunklen fast schwarzen Haaren in das Wort,“Wladimir, ich sehe es klar und deutlich. Ein kleiner Vampir der noch ganz neu auf der Welt ist.“,feixte Stefan und kam Caius in lautlosen Schritten entgegen,“Sieh doch nur wie er aussieht.“
Nun war bei Caius die Grenze erreicht. Seine ohnehin schon nicht stark ausgeprägte Geduld wurde nun deutlich strapaziert -zu viel als das es noch tragbar für den weißblonden Vampir wäre. Ein Grollen bildete sich in seiner Kehle, er trat auf den dunkelhaarigen Vampir namens Stefan zu und ergriff diesen an der Kehle. Durch den Überraschungseffekt heraus konnte Caius diesen gegen den nächsten Baum werfen. Stefan knallte Sekunden später gegen eine mächtige Eiche. Diese erzitterte, schüttelte einige Blätter ab und bekam leichte Risse. Stefan richtete sich auf, erzürnt blickte er Caius an und knurrte auf,“Schändliche Madenbrut!“,keifte er und rannte auf Caius los. Dieser beugte sich leicht vor, rechnete mit Stefan. Als die beiden gegeneinander prallten erklang ein lauter Prall. Ganz so als zwei große schwere Felsblöcke gegeneinander rasen würden. Gekonnt wich er Stefan aus, steckte drei vier Schläge von ihm ein konnte aber auch genauso gut welche austeilen. Genau wusste er das die beiden wohl mehr Erfahrung und somit bessere Chancen als er hatten, doch war er auch fest entschlossen nicht aufzugeben. Wo war der andere denn eigentlich? Ruckartig ging sein Kopf nach hinten, er versuchte Wladimir noch abzuwehren, fiel zu Boden und schlitterte mit dem Rücken gegen die gleiche Eiche gegen die auch Stefan geflogen war. Schnell wollte er sich aufrappeln. Jedoch stand Wladimir plötzlich über ihm, seine Hand umklammerte Caius Hals. Caius umklammerte mit aller Macht Wladimir`s Arm, drückte diesen von seinem Hals weg und versuchte sich aufzurichten. Da war aber die Rechnung ohne Stefan gemacht worden. Dieser drückte Caius an den Schultern nach unten und zog gleichzeitig seinen Kopf nach oben. Alleine die Tatsache das sich der weißblonde Vampire just in diesem Moment etwas Freiraum gegen Wladimir erkämpfen konnte, rettete ihm für diese Minute sein Leben. Mit Wucht trat Caius den fast weißhaarigen Vampir gegen die Brust sodass dieser von ihm wegflog. Von Stefan rollte er sich blitzschnell weg. Der weißblonde Vampir wusste das er sich gegen die beiden noch nicht behaupten konnte. So nahm er seine Beine in die Hand und rannte davon. Aus der Ferne konnte er hören wie Stefan ihm hinterher wollte, doch Wladimir lachte nur spöttisch,“Lass die Made laufen.“
Wütend schnaubte Caius auf und blieb nach einiger Zeit stehen. Stefan und Wladimir. Sein Hass gegen die Rumänen war ab diesem Moment nun erwacht und unauslöschlich. Er schwor sich es diesen beiden irgendwann heimzuzahlen. Nur wann? Nur wie? Fragen über die er noch nachdenken würde. Schließlich konnte er noch nicht wissen das er schon bald seiner Gefährtin und Aro begegnen sollte. Wäre es, wenn er dies gewusst hätte, wohl alles anders gekommen?


nach oben springen

#4

RE: Caius Volturi

in Archiv der Probepost 02.08.2016 13:39
von Mary Alice Brandon Cullen (gelöscht)
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Mary Alice Brandon Cullen
Wesen
Wesen
Mann
Mann
Mensch
Mensch
Probezeit bestanden
Probezeit bestanden
Frau
Frau

Volturi
Volturi
Member
Member
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Danke für den Pp :*
Sobald @Thyren Northman und ich uns besprochen haben, geben wir dir Rückmeldung :)


nach oben springen

#5

RE: Caius Volturi

in Archiv der Probepost 02.08.2016 13:43
von Mary Alice Brandon Cullen (gelöscht)
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Mary Alice Brandon Cullen
Wesen
Wesen
Mann
Mann
Mensch
Mensch
Probezeit bestanden
Probezeit bestanden
Frau
Frau

Volturi
Volturi
Member
Member
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Du darfst dich anmelden lieber Caius


nach oben springen



Forums-Kino !! Hier klicken !!

Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Wechselchara
Besucherzähler
Heute waren 10 Gäste , gestern 23 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 760 Themen und 7398 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen